Memento e.V. Hamburg
MEMENTO I

 

Seit 1995 gibt es auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg eine erste Grabstätte (MEMENTO I). Diese befindet sich zehn Gehminuten vom Haupteingang des Ohlsdorfer Friedhofs in der Nähe des Rosengartens, nahe Kapelle 4.

Sie erreichen den Standort mit der Buslinie 170 (Haltestelle: Kapelle 4).

Das historische Grabmal aus dem Jahr 1897 wurde auf Veranlassung des Vereins restauriert, so dass auch das alte Mosaik seit dem wieder in seinen ursprünglichen Farben leuchtet. Im Rahmen der Restaurierung wurde der Vereinsname mithilfe einer Steinplatte eingefügt

Der hohe Mittelteil mit dreieckigem Aufsatz zeigt ein Symbol mit folgender Bedeutung: Das A (Alpha) ist der erste Buchstabe des griechischen Alphabets und steht für „Anfang“, noch symbolischer für „Geist“ (umgangssprachlich auch das „Höchste“, „Größte“, „Beste“). ꭥ (Omega) ist der letzte Buchstabe: Die Redewendung „das A und O“ bedeutet „Anfang und Ende“, „Alles“, „Gott“. Das Christusmonogramm (Konstantinisches Kreuz) besteht aus den beiden, übereinander geschriebenen griechischen Buchstaben Χ (Chi, gesprochen: ch) und Ρ (Rho, gesprochen: r). Es handelt sich um die ersten beiden Buchstaben des griechischen Wortes Χριστός, Christós (Christus). Es wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. verwendet und ist damit eines der ältesten christlichen Embleme (Symbole).

Bedeutung der Symbole des Mosaiks:

Sterne:              Die Unendlichkeit des Himmels

Regenbogen:    Die unendliche Hoffnung

Mohnblumen:    Der ewige Schlaf

Sanduhr:           Die abgelaufene Lebenszeit

Sonne:              Das Leben, die Liebe und die Auferstehung

Auf der Grabstätte wurden 32 Menschen beigesetzt. Da es zu den ethischen & ideologischen Werten von MEMENTO e.V. gehört, das Menschen, die explizit eine Sargbestattung wünschen, diese möglichst auch erhalten sollen, wurde die Grabstätte im Mai 1997 geschlossen und an den zweiten Standort MEMENTO II gewechselt. Da alle Sargplätze an diesem ersten Standort belegt worden waren.